My first 10 day meditation retreat was in Mexico in January 2015 and it was a surprisingly beautiful experience. Unfortunately, I have not succeeded, as recommended, to meditate every morning and generally I have found no access to deep meditation on my own again. Back in Germany, I decided quite quickly, I have to join another retreat. Sahjananda, my teacher in Mexico, leads a retreat in Romania every summer at the Kamala Yoga and Meditation Center, so I signed up and planned a little trip around the retreat. Since my sister would accompany me, we decided to make only 5 of the 10 days and also travel in Romania.

The yoga center in Romania is beautifully rural in the village San Petru and we were received super friendly and even met some familiar faces from Mexico. The garden and the surroundings invite you to relax and walk, so we spend the first day with an information hour and lots of talking. The staff are super nice and cook for us lovingly.

Kamala Yoga and Meditation Centre in San Petru

From the next day on, only silence for 5 days, no eye contact and no books or technological devices. I know a lot of content from the last retreat, but that does not matter, on the contrary – now I have much more understanding, can follow from the beginning and understand more deeply. Sahaja emphasizes, „We pay attention to our thoughts and emotions most of the time, but they are in a space of silence. Let’s switch now and concentrate on the silence that surrounds everything. “ But it is not a matter of believing in what he tells us about nonduality and yogic philosophy. „There is no theory, no faith, only direct knowledge through experience.“ So we spend the first day watching our thoughts and the breaks of silence in between. I personally have to arrive fully first and try to again get an access to meditation. It’s all much easier than last time, I manage to concentrate on the counting method over long periods, have no resistance in me and can relax more. In the evening we do a guided meditation and after that I have my first moment full of ease and pure silence. Nevertheless the day was exhausting and I push myself too hard…

Day 2 begins for me with a beautiful meditation right at the beginning, but later I am tired and wandering in my mind again and again. After the yoga am then however again properly sunk in the deep rest. How I feel about it: grounded, quiet, no doubt, without weight, hardly any pain, everything looks clear and beautiful. Also in the evening I have a wonderful meditation, am completely sunk about where our chest is, feel weightless and far away from my body. Sahaja says, „The heart is the only muscle in the body that is driven by its own nervous system and not by the brain. It is worth meditating to feel this region.“ In the first retreat I was usually tired and annoyed in the evening, this time I can last longer.


On the third day, the Hridaya Hatha Yoga is the main theme, this style of Yoga was developed by Sahaja to prepare the body for meditation and also to practice Hatha Yoga, to focus attention on the body and especially the heart region. Sahaja speaks of Buddha’s body – no tension, no memory of trauma, the body like that of a baby, like waking up in the morning. The Yoga practice after this lesson goes deeply for me, in Shavasana, the relaxation after yoga, I feel my body only in the form of light. After I was struggling to meditate in the morning, after the Yoga it is  like a lasting feeling of ecstasy, I wonder whether Sahaja is helping us or if I could do this on my own. Even in the afternoon and in the evening I still profit from it and the whole day like in a trance. Everything has already slowed down, I see all colours intensivly bright and feel deamlike.

Sahaja gives us some practical tips on meditation on the fourth day: According to Meister Klein, the frontal brain produces our thoughts in the forehead and it does nothing to suppress them, so we feed them most of the time. However, if we relax this area and first locate ourselves in the cerebellum at the lower part of the head, our attention will automatically go down into the heart. This experience I have already practiced in the first retreat and it works again now. At the same time, his tips from the Tao help me to relax my eyes and brain more and more. I get my period that day and am a bit tense because of that. Nevertheless, I meditate in the morning deep and long. Gradually I notice how a hum grows in my head and then, despite a lot of relaxation, becomes a strong pain. Unfortunately, I can’t get myself out of this hole with meditation and take a tablet, whose effect I then watched intently in peace. When the pain returns in the afternoon, I lie down briefly on the back in meditation, this is not allowed and I am asked to sit down again. At that moment a wave of self-compassion and resistance Comes over me and I cannot stops some tears. After a few minutes, I feel much better and try to meditate. This time again, pain led me to my limits and then brought on. In the evening we practice the prayer of Jesus and it leads me to deep bliss, it is even difficult to stop. I am surprised, the last time I was hardly willing to practice this Christian prayer at all.

Streetart in Brasov

Already the last day is there, I am almost sad but at the same time I have always flight ideas and have the feeling that 5 days are enough. In the morning I have mixed emotions, but generally I am satisfied, I am exhausted and have my days. In the afternoon of the long meditation I use some of the techniques from the last days and let go deeper and deeper. After about an hour I am so deeply sunk (using earplugs and blindfold) and I am totally disorientated. I do not feel my body any more, not even my breath. I am confused and have the feeling to be pulled further and further upward. Astonishment and anxiety mingle, I at least want to feel my hands and my breathing again! Everything feels good, but I am concerned that the body is no longer breathing. Finally, I move and return, my hands are hot and knotted, everything is warm, like after a deep sleep.

Shortly thereafter is our final talk, it is difficult for me to speak again and I am sad and happy at the same time. We are leaving. As a few hours later, a man on the street wants to take off my mobile phone, I have unimaginable powers, defend myself and win, he is much stronger than me and runs away in the end.


This retreat was again a physical and mental challenge for me, even if it was only 5 days. Nevertheless, my progress compared to the first time was enormous and everything went much, much deeper. The moments outside my body I can not classify until today, but they show me that there is still so much more than just my head and thoughts. Before I was persuaded to meditate, I was atheist and constructivist, pragmatic and rational. I wanted to optimize myself and my life, to learn as much as possible and to have fun, with a positive attitude to life. Most of the things that brought me great pleasure were external experiences like sports, traveling, crazy activities, friends, drugs, etc. But the deepest joy I have now definitely felt in meditating without any external influences. Although after the first retreat I was not able to meditate alone for myself, but this has changed after the second retreat: I gradually started meditating regularly in the morning (often with guided meditations from the Internet) and it is getting easier day by day. Being in silence and joy – it is great to  start with such moments in the day. Of course, I also have my depths and difficulties, but generally I can say: meditating is addictive and improves general happyness.

Retreats with Sahaja in Romania
In Mexico, monthly retreats take place There is a Karma Yoga program, where you can exchange volunteering for retreat.


Dieses Retreat war erneut eine körperliche und geistige Herausforderung für mich, auch wenn es nur 5 Tage waren. Dennoch waren meine Fortschritte im Vergleich zum ersten Mal enorm und alles ging noch viel, viel tiefer. Die Momente außerhalb meine Körpers kann ich bis heute nicht richtig einordnen, sie zeigen mir aber, dass es noch so viel mehr gibt, als nur meinen Kopf und die Gedanken. Bevor ich zum Meditieren überredet wurde, war ich Atheistin und Konstruktivistin, pragmatisch und rational. Ich wollte mich und mein Leben optimieren, um möglichst viel zu erfahren, zu lernen und Spaß zu haben, mit positiver Lebenseinstellung. Die meisten Dinge, die mir große Freude brachten, waren externe Erlebnisse wie Sport, Reisen, verrückte Aktivitäten, tolle Menschen, Drogen, usw. Die tiefste Freude habe ich nun aber definitiv beim Meditieren empfunden, ohne irgendwelche externen Einflüsse. Zwar war ich nach dem ersten Retreat nicht fähig alleine für mich zu meditieren, aber das hat sich nach dem zweiten Retreat geändert: Ich habe nach und nach angefangen regelmäßig morgens zu meditieren (oft auch mit geführten Meditationen aus dem Internet) und es fällt mir immer leichter, mich schnell und unkompliziert der Stille hinzugeben und mit solchen Momenten in den Tag zu starten. Natürlich habe ich auch meine Tiefpunkte und Schwierigkeiten, aber generell kann ich sagen: Meditieren macht süchtig und glücklich.

Das nächste Retreat mit Sahaja in Rumänien ist im Dezember 2016

In Mexiko finden monatlich Retreats statt Es gibt ein Karma Yoga Programm, wo man als Volunteer Mithilfe gegen Retreat tauschen kann.


Mein erstes 10 Tage Meditationsretreat war im Januar 2015 in Mexiko und es war eine überraschend schöne Erfahrung. Leider ist es mir danach nicht gelungen, so wie empfohlen, jeden Morgen zu meditieren und generell habe ich alleine keinen Zugang zu tiefer Meditation gefunden. Zurück in Deutschland entschied ich dann recht schnell, ich muss ein 2. Retreat machen. Sahjananda, mein Lehrer in Mexiko, macht jeden Sommer ein Retreat in Rumänien im Kamala Yoga and Meditation Centreund so meldete ich mich an und plante noch eine kleine Reise um das Retreat herum. Da meine Schwester mich begleiten würde, entschieden wir uns nur 5 von den 10 Tagen zu machen und noch in Rumänien zu reisen.

 Das Yoga Zentrum in Rumänien liegt wunderschön ländlich am Dorfrand von San Petru und wir wurden super freundlich empfangen und trafen sogar ein paar bekannte Gesichter aus Mexiko wieder. Der Garten und die Umgebung laden zu Entspannung und Spaziergängen ein und so verbringen wir den ersten Tag mit einer Informationsstunde und viel Austausch untereinander. Die Mitarbeiter sind super nett und bekochen uns liebevoll.

Ab dem nächsten Tag ist für 5 Tage Schweigen angesagt, kein Blickkontakt und keine Bücher oder Technik. Ich kenne zwar nun schon viele Inhalte aus dem letzten Retreat, aber das macht gar nichts, im Gegenteil – jetzt hab ich viel mehr Verständnis, kann von Anfang an folgen und tiefer verstehen. Sahaja betont: „Wir legen die meiste Zeit Aufmerksamkeit auf unsere Gedanken und Emotionen. Dabei befinden sich die doch in einem Raum der Stille. Lasst uns jetzt umschalten und uns auf die Stille, die alles umgibt, konzentrieren.“ Es geht aber nicht darum, an das zu glauben, was er uns über Nondualität und yogische Philosophie erzählt. „Es gibt keine Theorie, keinen Glauben, nur direktes Wissen durch Erfahrung.“ So verbringen wir den ersten Tag damit, unsere Gedanken zu beobachten und die Pausen der Stille dazwischen. Ich persönlich muss erstmal ankommen und versuche endlich wieder einen Zugang zur Meditation zu bekommen. Es ist alles viel einfacher als beim letzten Mal, ich schaffe es, mich bei der Zähl-Methode über längere Zeit zu konzentrieren, habe keinen Widerstand in mir und kann mich mehr entspannen. Am Abend machen wir eine geführte Meditation und danach habe ich meinen ersten Moment voller Leichtigkeit und purer Stille. Dennoch war der Tag anstrengend und meine Erwartungshaltung ist nicht immer erfolgreich..

 Tag 2 beginnt für mich mit einer schönen Meditation gleich am Anfang, doch später bin ich müde und schweife immer wieder weit in Gedanken ab. Nach dem Yoga bin dann aber wieder richtig versunken in der tiefen Ruhe. Wie ich mich dabei fühle: Geerdet, ruhig, ohne Zweifel, ohne Gewicht, kaum noch Schmerz, alles wirkt klar und schön. Auch abends habe ich eine wunderbare Meditation, bin komplett versunken ungefähr dort wo unsere Brust ist, fühle mich schwerelos und weit weg von meinen Körper. Sahaja erzählt: „Das Herz ist der einzige Muskel im Körper, der von einem eigenen Nervensystem angetrieben wird und nicht vom Gehirn. Es lohnt sich beim Meditieren diese Region zu erfühlen.“ Im ersten Retreat war ich abends meistens total müde und genervt, diesmal kann ich länger durchhalten.

Am 3. Tag ist das Hridaya Hatha Yoga das Hauptthema, dieser Yogastil wurde von Sahaja entwickelt, um den Körper auf die Meditation vorzubereiten und auch beim Yoga zu üben, die Aufmerksamkeit auf den Körper und besonders die Herz Region zu richten. Sahaja spricht von Buddhas Körper – keine Spannung, keine Erinnerung an Trauma, der Körper wie der eines Babys, wie wenn man morgens aufwacht. Die Yoga Stunde nach diesem Vortrag geht tief, in Shavasana, der Entspannung nach dem Yoga,  fühle ich meinen Körper nur noch in Form von Licht. Nachdem ich morgens beim Meditieren verzweifelt bin, ist die Meditation jetzt wie ein andauerndes Gefühl von Ekstase, ich frage mich ob Sahaja uns dabei hilft oder ob ich das alleine schaffen könnte. Auch nachmittags und abends profitiere ich noch davon und bin den ganzen Tag wie in Trance. Alles hat sich schon verlangsamt, ich nehme alles intensiv wahr und bin wie verträumt.


Sahaja gibt uns am 4. Tag einige praktische Tipps zum Meditieren: Nach Meister Klein produziert das frontale Hirn in der Stirn unsere Gedanken und es bringt nichts sie zu unterdrücken, damit füttern wir sie nur. Wenn wir allerdings diesen Bereich entspannen und uns zunächst im Kleinhirn am unteren Hinterkopf lokalisieren, wird unsere Aufmerksamkeit irgendwann automatisch hinunter ins Herz wandern. Diese Erfahrung habe ich schon im ersten Retreat praktisch gemacht und es klappt auch jetzt wieder. Gleichzeitig helfen mir seine Tipps aus dem Tao, wie man die Augen und das Gehirn mehr und mehr entspannen kann. Ich bekomme an dem Tag meine Periode und bin etwas angespannt deswegen. Trotzdem meditiere ich morgens tief und lange. Nach und nach merke ich wie ein Brummen sich in meinem Kopf breit macht und dann, trotz möglichst viel Entspannung, zu einem starken Regelschmerz wird. Ich schaffe es leider nicht ganz, mich aus diesem Loch mit Meditation zu ziehen und nehme eine Tablette, deren Wirkung ich dann gespannt in aller Ruhe beobachte. Als der Schmerz nachmittags zurückkehrt, lege ich mich kurz auf den Rücken in der Meditation, dies ist nicht erlaubt und ich werde gebeten mich wieder zu setzen. In dem Moment kommt eine Welle aus Selbstmitleid und Widerstand über mich und mir laufen minutenlang die Tränen herunter. Nach einigen Minuten fühle ich mich viel besser und fange doch noch an zu meditieren. Wieder hat mich Schmerz an meine Grenzen geführt und dann weiter gebracht. Abends üben wir das Jesusgebet und es führt mich zu tiefer Seligkeit, es ist sogar schwer damit aufzuhören. Ich bin überrascht, beim letzten Mal war ich kaum bereit mich überhaupt auf dieses christliche Gebet einzulassen.

Schon ist der letzte Tag da, ich bin fast traurig aber gleichzeitig habe ich immer wieder Fluchtgedanken und habe das Gefühl, dass 5 Tage erstmal reichen. Morgens geht es auf und ab bei mir, generell bin ich aber zufrieden, ich bin erschöpft und habe ja auch meine Tage..  Nachmittags bei der langen Meditation nutze ich dann einige der Techniken aus den letzten Tagen und lasse immer tiefer und tiefer alles los. Nach ca. einer Stunde bin ich so tief versunken, ich habe Ohrstöpsel und Augenbinde an und bin total orientierungslos. Meinen Körper spüre ich überhaupt nicht mehr, nicht mal den Atem. Ich bin verwirrt und habe das Gefühl immer weiter nach oben gezogen zu werden. Erstaunen und Angst mischen sich, ich will wenigstens wieder meine Hände und meine Atemzüge spüren! Alles fühlt sich gut an, aber ich habe Sorge, dass der Körper nicht mehr atmet. Schließlich bewege ich mich und kehre zurück, meine Hände sind heiß und wie verknotet, alles ist warm, wie nach tiefem Schlaf.

Kurz danach ist schon unser Abschlussgespräch, es fällt mich schwer wieder zu sprechen und ich bin traurig und glücklich zugleich. Wir reisen ab. Als mir ein paar Stunden später ein Mann auf der Straße mein Handy abnehmen möchte, habe ich ungeahnte Kräfte, wehre mich und gewinne, er ist viel stärker als ich und rennt am Ende weg.